Demokratisierung durch Zusammenarbeit? Funktionale Kooperation mit autoritären Regimen und Sozialisation in demokratischem Regieren..

2011, Zeitschrift für Internationale Beziehungen/ German Journal of International Relations 18(1): 5-46 [»].
-> reprinted in World Political Science Review 8(1). 2012. (“Planting the Seeds of Change Inside? Functional Cooperation with Authoritarian Regimes and Socialization into Democratic Governance”) [»].
-> T. Bräuninger (2012) Fruchtbarer Boden oder doch nur Wüste? Eine Replik auf Tina Freyburg [Fertile soil or just a desert? A Reply ], ZIB 19(1): 85-101 [»]
-> T. Freyburg (2012) Wenn die Wüste blüht. Eine Replik auf Thomas Bräuninger [When the desert blooms], ZIB 19(1): 103-120 [»].

Zeitschrift für Internationale Beziehungen
Ist funktionale Kooperation mit autoritären Regimen ein Segen oder ein Fluch für Demokratisierung? Wissenschaftler vertreten überwiegend die Ansicht, dass Kooperation mit autoritären Regimen kontraproduktiv für Demokratisierungsprozesse sei, da sie das Regime stabilisiere und damit der amtierenden Regierung helfe, an der Macht zu bleiben. Dieser Artikel präsentiert empirische Befunde, die darauf schliessen lassen, dass funktionale Kooperation ein Weg sein kann, subtile Demokratisierungsprozesse auszulösen. Er untersucht, inwieweit Staatsbeamte mit demokratischem Regieren vertraut werden, indem sie an transgouvernementalen Politiknetzwerken teilnehmen, insbesondere dem Twinning-Programm, das von der Europäischen Union zur Implementierung funktionaler Kooperation mit der südlichen Nachbarschaft initiiert wurde. Die Studie führt Regressionsanalysen basierend auf originären Umfragedaten zu der Einstellung marokkanischer Staatsbeamten zu demokratischem Regieren durch und ergänzt diese mit einem qualitativen Vergleich verschiedener Netzwerke. Die Ergebnisse stützen eine optimistische Einschätzung von funktionaler Kooperation. Indem sie die Einstellung zu demokratischem Regieren der involvierten Staatsbeamten signifikant beeinflusst, scheint Kooperation in der Tat Samen für einen demokratischen Wandel inmitten autoritärer Regime zu säen.

***********
World Political Science Review

Is functional cooperation with authoritarian regimes a blessing or a curse for democratization? Scholars predominantly view cooperation with authoritarian regimes as counterproductive in terms of democratization because it helps the incumbent government to remain in power by stabilizing the regime. This article presents evidence to suggest that functional cooperation can also be considered a promising way of yielding subtle processes of democratization that have hitherto been overlooked. It explores to what extent state officials become acquainted with democratic governance by participating in transgovernmental policy networks, notably the Twinning Program, set up by the European Union in order to implement functional cooperation with its Southern neighborhood. The study conducts regression analyses based on original survey data on Moroccan state officials’ attitudes toward democratic governance and complements these analyses with a qualitative comparison of different networks. The findings corroborate an optimistic reading of functional cooperation. By significantly shaping the attitudes toward democratic governance of involved state officials, cooperation appears to be able to plant seeds of change inside authoritarian regimes.